117.100

Gesetz
über die Bezirks- und Kreiseinteilung

Vom 06.05.1840 (Stand 01.01.2010)
Wir Präsident und Grosser Rat des Kantons Aargau tun kund hiermit:

Da durch § 27 der Staatsverfassung[1] dem Grossen Rat die Vornahme einer zweckmässigeren Bezirks- und Kreiseinteilung bis zur künftigen Verfassungsrevision übertragen ist, so haben wir, in Anerkennung einerseits des seit Entstehen des Kantons so viel als unverändert beibehaltenen, auf konfessionellen und geschichtlichen Verhältnissen beruhenden Bestandes der elf Bezirke, und in Betracht anderseits der Notwendigkeit, dass die auffallendsten Bevölkerungs- und Repräsentationsungleichheiten der Kreise ausgeglichen und den diesfalls eingekommenen Wünschen im Interesse der Rechtsgleichheit angemessene Rechnung getragen werde – verfassungsmässig

beschlossen:
§ *
§ 2
 
1

Die 11 Bezirke werden in folgende 50 Kreise eingeteilt:

I. Bezirk Aarau
  1. Kreis Aarau: Gemeinde Aarau
  2. Kreis Entfelden: Gemeinden Oberentfelden, Unterentfelden, Muhen, Hirschthal
  3. Kreis Suhr: Gemeinden Suhr, Buchs, Rohr[2], Gränichen
  4. Kreis Kirchberg: Gemeinden Küttigen, Biberstein, Erlinsbach, Densbüren[3]
II. Bezirk Baden
  5. Kreis Baden: Gemeinden Baden, Ennetbaden, Dättwil[4], Oberehrendingen[5], Unterehrendingen[6]
  6. Kreis Mellingen: Gemeinden Mellingen, Birmenstorf, Gebenstorf, Wohlenschwil[7], Mägenwil, Turgi[8]
  7. Kreis Rohrdorf: Gemeinden Oberrohrdorf[9], Niederrohrdorf[10], Remetschwil[11], Stetten, Künten, Bellikon, Fislisbach
  8. Kreis Wettingen: Gemeinden Wettingen, Neuenhof, Würenlos[12], Killwangen, Spreitenbach, Bergdietikon
  9. Kreis Kirchdorf: Gemeinden Obersiggenthal, Untersiggenthal, Würenlingen, Freienwil
III. Bezirk Bremgarten
  10. Kreis Bremgarten: Gemeinden Bremgarten, Hermetschwil-Staffeln, Zufikon, Eggenwil, Widen, Berikon, Rudolfstetten-Friedlisberg
  11. Kreis Lunkhofen: Gemeinden Oberlunkhofen, Unterlunkhofen, Jonen Arni[13], Islisberg[14], Oberwil[15]
  12. Kreis Niederwil: Gemeinden Niederwil[16], Hägglingen, Tägerig, Fischbach-Göslikon
  13. Kreis Sarmenstorf: Gemeinden Sarmenstorf, Uezwil, Villmergen, Büttikon, Hilfikon[17]
  14. Kreis Wohlen: Gemeinden Wohlen[18], Dottikon
IV. Bezirk Brugg
  15. Kreis Brugg: Gemeinden Brugg[19], Umiken[20], Villnachern, Riniken, Lauffohr[21]
  16. Kreis Windisch: Gemeinden Windisch, Mülligen, Hausen, Habsburg, Birr, Birrhard, Scherz, Lupfig, Schinznach-Bad[22]
  17. * Kreis Rein: Gemeinden Rüfenach[23], Remigen, Stilli[24], Villigen, Mandach, Mönthal
  18. Kreis Bözen: Gemeinden Bözen, Elfingen, Effingen, Linn, Gallenkirch, Oberbözberg[25], Unterbözberg[26]
  19. Kreis Veltheim: Gemeinden Veltheim, Oberflachs, Schinznach-Dorf[27], Auenstein, Thalheim
V. Bezirk Kulm
  20. Kreis Kulm: Gemeinden Unterkulm, Oberkulm, Teufenthal
  21. Kreis Gontenschwil: Gemeinden Gontenschwil, Zetzwil, Leimbach
  22. Kreis Reinach: Gemeinden Reinach, Menziken, Burg
  23. Kreis Leutwil: Gemeinden Leutwil, Dürrenäsch, Birrwil, Beinwil am See [28]
  24. Kreis Schöftland: Gemeinden Schöftland, Holziken, Schmiedrued, Schlossrued
VI. Bezirk Laufenburg
  25. Kreis Laufenburg: Gemeinden Laufenburg, Kaisten, Ittenthal[29], Sulz[30], Sisseln
  26. * Kreis Mettauertal: Gemeinden Mettauertal[31], Schwaderloch, Gansingen
  27. Kreis Wölflinswil: Gemeinden Wölflinswil, Oberhof, Wittnau, Herznach, Zeihen[32], Ueken
  28. Kreis Frick: Gemeinden Frick, Gipf-Oberfrick, Eiken, Münchwilen, Oeschgen, Hornussen
VII. Bezirk Lenzburg
  29. Kreis Lenzburg: Gemeinden Lenzburg, Hendschiken, Niederlenz
  30. Kreis Othmarsingen: Gemeinden Othmarsingen, Ammerswil, Dintikon, Möriken-Wildegg[33], Holderbank, Brunegg
  31. Kreis Schafisheim: Gemeinden Schafisheim, Staufen, Rupperswil, Hunzenschwil
  32. Kreis Seengen: Gemeinden Seengen, Meisterschwanden[34], Fahrwangen
  33. Kreis Seon: Gemeinden Seon[35], Egliswil, Boniswil[36], Hallwil[37]
VIII. Bezirk Muri
  34. Kreis Muri: Gemeinden Muri, Aristau, Buttwil, Geltwil
  35. Kreis Sins: Gemeinden Sins[38], Auw, Abtwil, Oberrüti, Dietwil
  36. Kreis Merenschwand: Gemeinden Merenschwand, Benzenschwil, Beinwil (Freiamt)[39], Mühlau
  37. Kreis Boswil: Gemeinden Boswil, Bünzen[40], Besenbüren, Rottenschwil[41], Waltenschwil, Bettwil, Kallern
IX. Bezirk Rheinfelden
  38. Kreis Rheinfelden: Gemeinden Rheinfelden, Olsberg, Kaiseraugst, Magden
  39. Kreis Möhlin: Gemeinden Möhlin, Zeiningen, Wallbach
  40. Kreis Wegenstetten: Gemeinden Wegenstetten, Stein, Schupfart, Obermumpf, Mumpf, Zuzgen, Hellikon
X. Bezirk Zofingen
  41. Kreis Zofingen: Gemeinden Zofingen, Mühlethal[42]
  42. Kreis Brittnau: Gemeinden Brittnau, Strengelbach, Vordemwald
  43. Kreis Aarburg: Gemeinden Aarburg, Oftringen
  44. Kreis Rothrist[43]: Gemeinden Rothrist[44], Murgenthal[45]
  45. Kreis Kölliken: Gemeinden Kölliken, Safenwil, Uerkheim
  46. Kreis Staffelbach: Gemeinden Staffelbach[46], Bottenwil, Reitnau, Attelwil, Wiliberg, Kirchleerau, Moosleerau
XI. Bezirk Zurzach
  47. Kreis Zurzach: Gemeinden Bad Zurzach[47], Endingen[48], Unterendingen, Tegerfelden, Baldingen, Böbikon, Rekingen, Mellikon, Rietheim
  48. Kreis Klingnau: Gemeinden Klingnau, Döttingen, Koblenz
  49. Kreis Kaiserstuhl: Gemeinden Kaiserstuhl, Fisibach, Rümikon, Wislikofen[49], Siglistorf, Schneisingen, Lengnau
  50. Kreis Leuggern: Gemeinden Leuggern, Böttstein, Leibstadt[50], Full-Reuenthal
§ *
Aarau, den 6. Mai 1840

Präsident des Grossen Rates

Gregor Lützelschwab

 

Staatssekretäre

Wilhelm Baldinger

Franz Fröhlich

Inkrafttreten: 1. Januar 1845

AGS Bd. 1 S. 47
  1. [1] Vom 15. April 1831; der genannten Bestimmung entspricht heute § 103 der Verfassung des Kantons Aargau vom 25. Juni 1980, in Kraft seit 1. Januar 1982 (SAR 110.000).
  2. [2] Vereinigt mit Aarau per 1. Januar 2010; genehmigt durch den Grossen Rat am 28. November 2008 (GBR 2008-1918).
  3. [3] Früher «Denspüren und Asp».
  4. [4] Vereinigt mit Baden durch Dekret vom 27. Juni 1961 (AGS Bd. 5 S. 179).
  5. [5] Vereinigt mit Unterehrendingen zur Gemeinde Ehrendingen per 1. Januar 2006; genehmigt durch den Grossen Rat am 19. Oktober 2004 (GBR 2004-2149).
  6. [6] Vereinigt mit Oberehrendingen zur Gemeinde Ehrendingen per 1. Januar 2006; genehmigt durch den Grossen Rat am 19. Oktober 2004 (GBR 2004-2149).
  7. [7] Vereinigt mit Büblikon durch Dekret vom 27. Februar 1905
  8. [8] Abgetrennt von Gebenstorf durch Dekret vom 20. November 1883.
  9. [9] Entstanden aus Rohrdorf durch Dekret vom 22. Mai 1854.
  10. [10] Entstanden aus Rohrdorf durch Dekret vom 22. Mai 1854.
  11. [11] Entstanden aus Rohrdorf durch Dekret vom 22. Mai 1854.
  12. [12] Vereinigt mit Kempfhof und Oetlikon durch Dekret vom 27. März 1899.
  13. [13] Getrennt durch Dekret vom 14. September 1982 (AGS Bd. 10 S. 697).
  14. [14] Getrennt durch Dekret vom 14. September 1982 (AGS Bd. 10 S. 697).
  15. [15] Vereinigt mit Lieli durch Dekret vom 29. Juni 1908.
  16. [16] Vereinigt mit Nesselnbach durch Dekret vom 17. Juli 1900.
  17. [17] Vereinigt mit Villmergen per 1. Januar 2010; genehmigt durch den Grossen Rat am 20. Mai 2008 (GRB 2008-1671).
  18. [18] Vereinigt mit Anglikon durch Dekret vom 29. Oktober 1912.
  19. [19] Vereinigt mit Altenburg durch Dekret vom 16. Juli 1900.
  20. [20] Vereinigt mit Brugg per 1. Januar 2010; genehmigt durch den Grossen Rat am 24. Februar 2009 (GBR 2009-2189).
  21. [21] Vereinigt mit Brugg durch Dekret vom 25. November 1969 (AGS Bd. 7 S. 358).
  22. [22] Früher «Birrenlauf»; neuer Name durch Dekret vom 23. November 1937.
  23. [23] Vereinigt mit Rein durch Dekret vom 25. Mai 1897
  24. [24] Vereinigt mit Villigen per 1. Januar 2006; genehmigt durch den Grossen Rat am 19. Oktober 2004 (GRB 2004-2150)
  25. [25] Entstanden aus Bözberg durch Dekret vom 30. November 1872.
  26. [26] Entstanden aus Bözberg durch Dekret vom 30. November 1872.
  27. [27] Früher «Schinznach»; neuer Name durch Dekret vom 23. November 1937.
  28. [28] Früher «Beinwil (Bezirk Kulm)»; neuer Name durch Dekret vom 15. November 1950.
  29. [29] Vereinigt mit Kaisten per 1. Januar 2010; genehmigt durch den Grossen Rat am 23. Juni 2009 (GRB 2009-0101).
  30. [30] Vereinigt mit Laufenburg per 1. Januar 2010; genehmigt durch den Grossen Rat am 23. Juni 2009 (GRB 2009-0100).
  31. [31] Vereinigung der Gemeinden Etzgen, Hottwil, Mettau, Oberhofen und Wil zur Gemeinde Mettauertal per 1. Januar 2010; genehmigt durch den Grossen Rat am 9. Dezember 2008 (GRB 2008-2072).
  32. [32] Entstanden aus Niederzeihen und Oberzeihen, welches von Herznach abgetrennt wurde, durch Dekret vom 26. November 1852.
  33. [33] Früher «Möriken»; neuer Name durch Dekret vom 21. November 1945.
  34. [34] Vereinigt mit Tennwil durch Dekret vom 25. Mai 1899.
  35. [35] Vereinigt mit Retterswil durch Dekret vom 26. September 1898.
  36. [36] Vereinigt mit Alliswil durch Dekret vom 26. September 1898.
  37. [37] Früher «Niederhallwil»; neuer Name durch Dekret vom 15. November 1950.
  38. [38] Früher «Meienberg»; neuer Name durch Dekret vom 10. September 1941.
  39. [39] Früher «Beinwil (Bezirk Muri)»; neuer Name durch Dekret vom 15. November 1950.
  40. [40] Vereinigt mit Waldhäusern durch Dekret vom 20. November 1939.
  41. [41] Vereinigt mit Werd durch Dekret vom 23. Mai 1898.
  42. [42] Vereinigt mit Zofingen per 1. Januar 2002; genehmigt durch den Grossen Rat am 7. Dezember 1999 (GRB Nr. 1999 - 1649).
  43. [43] Früher «Niederwil»; neuer Name durch Dekret vom 8. Oktober 1889.
  44. [44] Früher «Niederwil»; neuer Name durch Dekret vom 8. Oktober 1889.
  45. [45] Entstanden aus Balzenwil und Riken durch Dekret vom 17. Juli 1900.
  46. [46] Vereinigt mit Wittwil durch Dekret vom 11. September 1900.
  47. [47] Früher «Zurzach»; neuer Name genehmigt durch den Regierungsrat am 28. Juni 2006 (RRB 2006-000878).
  48. [48] Früher «Oberendingen»; neuer Name durch Dekret vom 10. Juli 1945.
  49. [49] Vereinigt mit Mellstorf durch Dekret vom 26. September 1898.
  50. [50] Entstanden aus Ober- und Unterleibstadt durch Gesetz vom 3. Mai 1866.

Änderungstabelle - Nach Beschluss

Beschluss Inkrafttreten Element Änderung AGS Fundstelle
06.05.1840 01.01.1845 Erlass Erstfassung AGS Bd. 1 S. 47
26.03.1985 01.01.1986 § 1 aufgehoben AGS Bd. 11 S. 575
26.03.1985 01.01.1986 § 3 aufgehoben AGS Bd. 11 S. 575
24.02.2009 01.01.2010 § 2 Abs. 1, lit. IV., 17. geändert AGS 2009 S. 219
24.02.2009 01.01.2010 § 2 Abs. 1, lit. VI., 26. geändert AGS 2009 S. 219

Änderungstabelle - Nach Paragraph

Element Beschluss Inkrafttreten Änderung AGS Fundstelle
Erlass 06.05.1840 01.01.1845 Erstfassung AGS Bd. 1 S. 47
§ 1 26.03.1985 01.01.1986 aufgehoben AGS Bd. 11 S. 575
§ 2 Abs. 1, lit. IV., 17. 24.02.2009 01.01.2010 geändert AGS 2009 S. 219
§ 2 Abs. 1, lit. VI., 26. 24.02.2009 01.01.2010 geändert AGS 2009 S. 219
§ 3 26.03.1985 01.01.1986 aufgehoben AGS Bd. 11 S. 575