400.300

Regionales Schulabkommen über die gegenseitige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen

(RSA 2009)

Vom 23.11.2007 (Stand 01.08.2019)
Zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Luzern, Solothurn, Wallis und Zürich, nachfolgend Abkommenskantone genannt,
wird folgendes Abkommen getroffen:
1. Allgemeine Bestimmungen
Art. 1
Zweck
1

Dieses Abkommen regelt für die Kindergärten, Volksschulen, allgemeinbildenden Schulen auf der Sekundarstufe II sowie die vom Bund nicht anerkannten tertiären Bildungsgänge:

a) den interkantonalen Zugang,
b) die Stellung der Auszubildenden,
c) die Abgeltung, welche die Wohnsitzkantone der Auszubildenden leisten.
Art. 2
Geltungsbereich
1

Dieses Abkommen gilt für öffentliche und private, vom Standortkanton subventionierte Kindergärten, Volksschulen und allgemein bildende Schulen auf der Sekundarstufe II sowie die vom Bund nicht anerkannten tertiären Bildungsgänge.

Art. 3
Grundsätze
1

Auszubildende aus den Abkommenskantonen sind solchen aus dem Standortkanton rechtlich gleichgestellt, insbesondere hinsichtlich Klassenbildung, Promotion, Ausschluss sowie Schul- bzw. Kurs- und Studiengebühren. Wenn in einem Ausbildungsgang die Ausbildungskapazitäten ausgeschöpft sind, kann der Standortkanton die Anwärterinnen und Anwärter auf eine Ausbildung an andere Schulen mit dem gleichen Ausbildungsangebot umleiten, sofern diese freie Ausbildungsplätze zur Verfügung haben.

2

Die Abkommenskantone entrichten für ihre Auszubildenden, die ausserkantonale Schulen besuchen, je Schuljahr und Ausbildungstyp einheitliche Kantonsbeiträge.

3

Die Abkommenskantone sorgen durch institutionalisierte regelmässige Kontakte für eine koordinierte Anwendung und Weiterentwicklung des RSA 2009.

Art. 4
Zahlungspflichtiger Wohnsitzkanton
1

Als zahlungspflichtiger Wohnsitzkanton gilt:

a) Der Wohnsitzkanton der Pflegefamilie für die unmündigen Auszubildenden.
b) Der Kanton des zivilrechtlichen Wohnsitzes der Eltern bei unmündigen Auszubildenden, die ihren Aufenthaltsort im Schulortskanton oder in einem anderen Kanton haben.
c) Der Heimatkanton für mündige Schweizerinnen und Schweizer, deren Eltern im Ausland wohnen oder die elternlos im Ausland wohnen, bei mehreren Heimatkantonen gilt das zuletzt erworbene Bürgerrecht.
d) Der zugewiesene Kanton für mündige Flüchtlinge und Staatenlose, die elternlos sind oder deren Eltern im Ausland wohnen; vorbehalten bleibt Buchstabe f.
e) Der Kanton des zivilrechtlichen Wohnsitzes für mündige Ausländerinnen und Ausländer, die elternlos sind oder dessen Eltern im Ausland wohnen; vorbehalten bleibt Buchstabe f.
f) Der Kanton, in dem mündige Auszubildende beim Ausbildungsbeginn mindestens zwei Jahre ununterbrochen gewohnt haben und, ohne gleichzeitig in Ausbildung zu sein, finanziell unabhängig gewesen sind; als Erwerbstätigkeit gelten auch die Führung eines Familienhaushalts und das Leisten von Militärdienst.
g) In allen anderen Fällen der Kanton, in dem sich am Stichdatum der Rechnungsstellung der zivilrechtliche Wohnsitz der Eltern befindet oder aber der Sitz der zuletzt zuständigen Vormundschaftsbehörde.
Art. 5
Voraussetzungen für die Beitragsleistung
1

Die Leistung von Kantonsbeiträgen gemäss Anhang I für den ausserkantonalen Schulbesuch setzt die Erteilung einer Bewilligung durch den Wohnsitzkanton voraus.

2

Der Wohnsitzkanton kann eine Bewilligung aus geographischen oder anderen wichtigen Gründen erteilen.

3

Die ausserkantonalen Auszubildenden auf der Sekundarstufe II und der Tertiärstufe werden vom Standortkanton nur aufgenommen, sofern sie die Aufnahmebestimmungen des Standort- und des Wohnsitzkantons erfüllen.

Art. 6
Liste der beitragsberechtigten Schulen
1

Als Anhang II zu diesem Abkommen wird die Liste der beitragsberechtigten Schulen und Ausbildungsgänge geführt.

2

Die Konferenz der Abkommenskantone entscheidet auf Antrag des Standortkantons über die Aufnahme öffentlicher und privater, subventionierter Schulen in die Liste der beitragsberechtigten Schulen; der entsendende Kanton entscheidet über die Leistung von Kantonsbeiträgen. Allfällige Einschränkungen werden mit einem Code vereinbart.

3

Die Auszubildenden haben keinen Rechtsanspruch auf Übernahme der Kantonsbeiträge für den Besuch von Schulen und Ausbildungsgängen, welche nicht mit Zustimmung des zahlungspflichtigen Kantons auf der Liste der beitragsberechtigten Schulen aufgeführt sind.

2. Kantonsbeiträge
Art. 7
Festsetzung der Kantonsbeiträge
1

Die Kantonsbeiträge werden in Form von Pauschalbeiträgen, abgestuft nach Schulstufe und Ausbildungsgang, pro Auszubildenden und Jahr, für die Dauer von zwei Jahren festgelegt (vgl. Anhang I). Sie sind jeweils für ein volles Semester geschuldet.

2

Massgebend für die Festlegung der Kantonsbeiträge sind die durchschnittlichen gewichteten Netto-Ausbildungskosten, d.h. die Betriebs- und die Infrastrukturkosten (inkl. Zins- und Kapitalkosten), abzüglich allfälliger Schul- bzw. Kurs- und Studiengebühren sowie Beiträge Dritter.

3. Auszubildende
Art. 8
Nicht beitragsberechtigte Auszubildende
1

Auszubildende sowie Anwärterinnen und Anwärter aus Nichtabkommenskantonen oder aus Kantonen, welche ein Angebot gemäss Liste der beitragsberechtigten Schulen belegen, das vom Wohnsitzkanton nicht als beitragsberechtigt anerkannt worden ist, haben keinen Anspruch auf Gleichbehandlung. Sie können zu einem Ausbildungsgang zugelassen werden, wenn die Auszubildenden aus den Abkommenskantonen, die das Angebot als beitragsberechtigt anerkennen, Aufnahme gefunden haben und die Finanzierung geregelt ist.

2

Auszubildenden aus Nichtabkommenskantonen oder aus Kantonen, welche ein Angebot belegen, das vom Wohnsitzkanton in der Liste der beitragsberechtigten Schulen nicht als beitragsberechtigt anerkannt worden ist, wird neben den Schul- bzw. Kurs- und Studiengebühren ein Schulgeld auferlegt, welches mindestens der Abgeltung gemäss Anhang I zu diesem Abkommen entspricht.

Art. 9
Wohnsitzwechsel von Auszubildenden
1

Verlegen die Eltern ihren zivilrechtlichen Wohnsitz in einen anderen Abkommenskanton, können die Auszubildenden das bisherige Angebot mit Bewilligung des Wohnsitzkantons weiter besuchen, höchstens aber für die Dauer von zwei Jahren.

2

Bei Auszubildenden, die vom Bund nicht anerkannte tertiäre Bildungsgänge besuchen, gilt der zum Zeitpunkt des Ausbildungsbeginns gemäss Artikel 4 massgebende Wohnsitz für die ganze Ausbildungsdauer.

4. Vollzug
Art. 10
Anmeldeverfahren
1

Die Anmeldung der Auszubildenden erfolgt an die aufnehmende Schule. Die Schule stellt die Anmeldungen (Liste der Auszubildenden) mit einer Bestätigung über den Wohnsitzkanton bis zum Beginn des Schuljahres dem zuständigen Departement des zahlungspflichtigen Abkommenskantons zu.

2

Negative Entscheide hinsichtlich der Übernahme des Kantonsbeitrages werden innert 40 Tagen der aufnehmenden Schule, dem oder der betroffenen Auszubildenden sowie dem zuständigen Departement des aufnehmenden Kantons mitgeteilt.

Art. 11
Rechnungsstellung der Kantonsbeiträge
1

Stichdaten für die Ermittlung der Auszubildenden aus den Abkommenskantonen und für die Rechnungsstellung der Kantonsbeiträge sind der 15. November und der 15. Mai.

2

Der Standortkanton regelt die Zuständigkeit für die Rechnungsstellung an die Abkommenskantone. Die Rechnungsstellung erfolgt semesterweise am 15. November und am 15. Mai. Die Rechnung ist innert 60 Tagen zu begleichen.

Art. 12
Konferenz der Abkommenskantone
1

Die Konferenz der Abkommenskantone setzt sich aus je einer Vertretung der Kantone zusammen, die dem Abkommen beigetreten sind.

2

Ihr obliegen die folgenden Aufgaben:

a) die Revision (Aufnahme bzw. Streichung von Schulen/Ausbildungsgängen) der Liste der beitragsberechtigten Schulen,
b) die Festlegung der Kantonsbeiträge für eine jeweilige Dauer von zwei Jahren,
c) die Behandlung der von der vorberatenden Kommission (Sekretärenkommission) in Bezug auf dieses Abkommen zuhanden der Konferenz der Abkommenskantone vorbereiteten Geschäfte,
d) die Abnahme der Berichterstattung der Kommission zum Vollzug des Abkommens,
e) die Wahl des/r Vorsitzenden der Kommission zum Vollzug des Abkommens,
f) die Zustimmung zur Revision des Abkommens zu erteilen.
3

Entscheide im Sinne von Absatz 2 erfordern die Zustimmung der Mehrheit der Mitglieder der Konferenz der Abkommenskantone.

4

Sie bestimmt die Geschäftsstelle und wählt die begleitende Kommission zum Vollzug des Abkommens.

Art. 13
Geschäftsstelle
1

Der Geschäftsstelle obliegen die folgenden Aufgaben:

a) die Information der Abkommenskantone zum Vollzug des Abkommens,
b) die Vorbereitung der Geschäfte der Kommission zum Vollzug des Abkommens zuhanden der Sekretärenkommission und der Konferenz der Abkommenskantone.
Art. 14
Kommission zum Vollzug des Abkommens
1

Der Kommission zum Vollzug des Abkommens obliegen die folgendenAufgaben:

a) Vorschläge für die Anpassung und Weiterentwicklung des Abkommens ausarbeiten (Initialfunktion),
b) gegenseitiger Austausch von Erfahrungen und praktische interkantonale Kooperation bei der kantonalen Aufgabenerfüllung (Kooperationsfunktion),
c) Erarbeitung von Stellungnahmen (Begutachterfunktion),
d) die Antragstellung zur Revision der Liste der beitragsberechtigten Schulen,
e) die Antragstellung zur Überprüfung und allfälligen Anpassung der Kantonsbeiträge,
f) die regelmässige Durchführung von Kostenerhebungen,
g) die periodengerechte Aufgabenplanung,
h) Koordinationsaufgaben,
i) die Regelung von Verfahrensfragen,
j) die Erstellung von Richtlinien zum RSA 2009,
k) weitere Vollzugsaufgaben.
Art. 15
Schiedsinstanz
1

Die Konferenz der Abkommenskantone entscheidet endgültig über allfällige Streitigkeiten, die sich aus der Anwendung oder Auslegung des Abkommens ergeben.

5. Übergangs- und Schlussbestimmungen
Art. 16
Beitritt
1

Der Beitritt zu diesem Abkommen ist dem Regionalsekretariat NW EDK mitzuteilen.

2

Mit dem Beitritt verpflichten sich die Kantone, die für den Vollzug dieses Abkommens notwendigen Daten in vorgeschriebener Weise zur Verfügung zu stellen.

3

Mit Zustimmung der Abkommenskantone können weitere Kantone dem Abkommen beitreten.

Art. 17
Inkrafttreten
1

Dieses Abkommen tritt durch Beschluss der Konferenz der Abkommenskantone auf Beginn eines Schuljahres in Kraft, frühestens auf den 1. August 2009.

2

Bedingung für das Inkrafttreten ist, dass mindestens fünf Kantone den Beitritt zum RSA 2009 erklärt haben.

3

Das Regionale Schulabkommen (RSA 2000) über die gegenseitige Aufnahme von Auszubildenden zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Luzern, Solothurn und Zürich wird mit der Liste der beitragsberechtigten Schulen vom 1. August 2008 auf den Zeitpunkt des Inkrafttretens des neuen Abkommens durch Beschluss der Konferenz der Abkommenskantone aufgehoben.

Art. 18
Kündigung
1

Das Abkommen kann unter Einhaltung einer Frist von zwei Jahren jeweils auf den 31. Juli durch schriftliche Erklärung an die Geschäftsstelle gekündigt werden, erstmals jedoch nach fünf Beitrittsjahren.

Art. 19
Weiterdauer der Verpflichtungen
1

Kündigt ein Kanton das Abkommen oder streicht er die Zahlungsbereitschaft für einen Ausbildungsgang, bleiben seine Verpflichtungen aus diesem Abkommen für die zum Zeitpunkt des Austritts eingeschriebenen Auszubildenden weiter bestehen. In gleicher Weise bleibt der Anspruch auf Gleichstellung erhalten.

Art. 20
Revision des Abkommens
1

Das Abkommen kann durch Mehrheitsbeschluss der Konferenz der Abkommenskantone revidiert werden

2

Die Liste der beitragsberechtigten Schulen wird durch die Konferenz der Abkommenskantone alle zwei Jahre revidiert, erstmals frühestens per 1. August 2011. Bei Bedarf kann die Liste der beitragsberechtigten Schulen auch nach einem Jahr revidiert werden, erstmals frühestens per 1. August 2010.

3

Die im Anhang I zu diesem Abkommen festgelegten Kantonsbeiträge werden alle zwei Jahre, erstmals auf den 1. August 2011 überprüft und durch Beschluss der Konferenz der Abkommenskantone angepasst. Massgebend sind die Berechnungsgrundsätze nach Artikel 7.

Art. 21
Übergangsbestimmungen
1

Der zahlungspflichtige Wohnsitzkanton leistet die Kantonsbeiträge für seine Auszubildenden, die einen Ausbildungsgang gemäss RSA 2000 in einem Abkommenskanton belegen bis zum Abschluss der ordentlichen Ausbildung. In gleicher Weise bleibt der Anspruch auf Gleichstellung erhalten.

Aarau, 23. November 2007

Nordwestschweizerische Erziehungsdirektorenkonferenz

 

Präsident

Fischer

 

Regionalsekretär

Weibel

 

Aarau, 19. November 2008

 

Regierungsrat Aargau

 

Landammann

Beyeler

 

Staatsschreiber

Grünenfelder

 

Liestal, 19. August 2008

 

Regierungsrat Basel-Landschaft

 

Präsident

Ballmer

 

Landschreiber

Mundschin

 

Basel, 28. Oktober 2008

 

Regierungsrat Basel-Stadt

 

Präsident

Morin

 

Staatsschreiberin

Schüpbach-Guggenbühl

 

Vom Grossen Rat des Kantons Basel-Stadt genehmigt am 10. Dezember 2008.

 

Bern, 17. Dezember 2008

 

Regierungsrat Bern

 

Präsidentin

Egger-Jenzer

 

Staatsschreiber

Nuspliger

 

Vom Grossen Rat des Kantons Bern genehmigt am 27. Januar 2009.

 

Freiburg, 16. September 2008

 

Regierungsrat Freiburg

 

Präsident

Lässer

 

Kanzlerin

Gagnaux-Morel

 

Vom Grossen Rat des Kantons Freiburg genehmigt am 12. Februar 2009.

 

Luzern, 16. September 2008

 

Regierungsrat Luzern

 

Regierungspräsident

Dürr

 

Staatsschreiber

Hodel

 

Solothurn, 18. November 2008

 

Regierungsrat Solothurn

 

Landammann

Fischer

 

Staatsschreiber

Eng

 

Sitten, 18. Februar 2009

 

Staatsrat Wallis

 

Präsident

Cina

 

Staatskanzler

Von Roten

AGS 2009 S. 149

Anhänge

Änderungstabelle - Nach Beschluss

Beschluss Inkrafttreten Element Änderung AGS Fundstelle
23.11.2007 01.08.2009 Erlass Erstfassung AGS 2009 S. 149
04.06.2014 01.08.2014 Anhang II Inhalt geändert AGS 2014/3-21
10.06.2015 01.08.2015 Anhang I Name und Inhalt geändert AGS 2015/3-21
10.06.2015 01.08.2015 Anhang II Inhalt geändert AGS 2015/3-21
15.06.2016 01.08.2016 Anhang II Inhalt geändert AGS 2016/5-3
14.06.2017 01.08.2017 Anhang I Inhalt geändert AGS 2017/6-1
14.06.2017 01.08.2017 Anhang II Inhalt geändert AGS 2017/6-1
30.05.2018 01.08.2018 Anhang II Inhalt geändert AGS 2018/4-24
12.06.2019 01.08.2019 Anhang I Inhalt geändert AGS 2019/4-01
12.06.2019 01.08.2019 Anhang II Inhalt geändert AGS 2019/4-01

Änderungstabelle - Nach Paragraph

Element Beschluss Inkrafttreten Änderung AGS Fundstelle
Erlass 23.11.2007 01.08.2009 Erstfassung AGS 2009 S. 149
Anhang I 10.06.2015 01.08.2015 Name und Inhalt geändert AGS 2015/3-21
Anhang I 14.06.2017 01.08.2017 Inhalt geändert AGS 2017/6-1
Anhang I 12.06.2019 01.08.2019 Inhalt geändert AGS 2019/4-01
Anhang II 04.06.2014 01.08.2014 Inhalt geändert AGS 2014/3-21
Anhang II 10.06.2015 01.08.2015 Inhalt geändert AGS 2015/3-21
Anhang II 15.06.2016 01.08.2016 Inhalt geändert AGS 2016/5-3
Anhang II 14.06.2017 01.08.2017 Inhalt geändert AGS 2017/6-1
Anhang II 30.05.2018 01.08.2018 Inhalt geändert AGS 2018/4-24
Anhang II 12.06.2019 01.08.2019 Inhalt geändert AGS 2019/4-01