423.155

Verordnung
über die Handelsmittelschule

(V HMS)

Vom 19.05.2010 (Stand 01.08.2019)
Der Regierungsrat des Kantons Aargau,

gestützt auf § 24 Abs. 2 des Gesetzes über die Berufs- und Weiterbildung (GBW) vom 6. März 2007[1], die §§ 12 und 17 des Dekrets über die Mittelschulen (Mittelschuldekret) vom 20. Oktober 2009[2] sowie die Art. 8 Abs. 2, 14 Abs. 1, 20 Abs. 1, 27 Abs. 2 und 34 der Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung, BMV) vom 24. Juni 2009 [3]*

beschliesst:
1. Allgemeines
§ 1
Geltungsbereich
1

Diese Verordnung regelt die Beurteilungen, die Promotionsentscheide, das Qualifikationsverfahren zur Erlangung des eidgenössischen Fähigkeitszeugnisses (EFZ) Kauffrau beziehungsweise Kaufmann erweiterte Grundbildung (E-Profil) sowie die Berufsmaturität kaufmännischer Richtung an Handelsmittelschulen. *

§ 2
Beurteilung
1

Die Beurteilung der Schülerinnen und Schüler erfolgt lehrplanbezogen und umfasst alle Leistungskomponenten.

2

Das Ergebnis der Beurteilung wird in jedem Fach mit einer ganzen oder halben Note ausgedrückt. 6 ist die höchste, 1 die tiefste Note. Noten unter 4 stehen für ungenügende Leistungen.

3

Die Fachlehrpersonen nehmen die Beurteilungen vor.

§ 2a *
Nachteilsausgleich
1

Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen, bei denen die damit verbundenen Funktionsstörungen ärztlich beziehungsweise fachpsychologisch nachgewiesen sind, haben Anspruch auf einen angemessenen Nachteilsausgleich.

2

Die betreffenden Nachweise sind rechtzeitig vor Inanspruchnahme des Nachteilsausgleichs im Hinblick auf Promotionsentscheide und Prüfungen zu erbringen.

3

Über Art und Umfang der Massnahmen zum Nachteilsausgleich entscheidet im Rahmen von § 2 die Schulleitung.

2. Promotion *
§ 3
Promotionsentscheide
1

Promotionsentscheide dienen der Zuordnung der Schülerinnen und Schüler in diejenigen Klassen, die ihren Fähigkeiten entsprechen, sowie der Entlassung derjenigen Schülerinnen und Schüler, die den schulischen Anforderungen nicht zu genügen vermögen.

2

Die Promotionskonferenz setzt die Zeugnisnoten fest und entscheidet am Ende jedes Semesters über die Promotion ins nächste Semester. *

3

… *

§ 4
Promotionsfächer
1

Promotionswirksam in der 1. Klasse sind: *

a) * die Grundlagenfächer Deutsch, Französisch beziehungsweise Italienisch, Englisch und Mathematik;
b) * die Schwerpunktfächer Finanz und Rechnungswesen sowie Wirtschaft und Recht;
c) * die Ergänzungsfächer Geschichte und Politik sowie Technik und Umwelt;
d) * das für das eidgenössische Fähigkeitszeugnis erforderliche Fach (EFZ-Fach) Information, Kommunikation, Administration (IKA);
e) * das Fach Sport.
2

Promotionswirksam in der 2. Klasse sind: *

a) * die Grundlagenfächer Deutsch, Französisch beziehungsweise Italienisch, Englisch und Mathematik;
b) * die Schwerpunktfächer Wirtschaft und Recht sowie Finanz- und Rechnungswesen;
c) * das Ergänzungsfach Geschichte und Politik;
d) * die EFZ-Fächer Information, Kommunikation, Administration (IKA), Projekte Vertiefen und Vernetzen sowie Integrierte Praxisteile (IPT);
e) * ein zusätzliches, allgemeinbildendes Fach der schulisch organisierten Grundbildung gemäss Bildungsplan (SOG+-Fach) und das Fach Sport. Wenn mehr als ein SOG+-Fach belegt wird, zählt dasjenige mit der besseren Note.
3

Promotionswirksam im 1. Semester der 3. Klasse sind: *

a) die Grundlagenfächer Deutsch, Französisch beziehungsweise Italienisch, Englisch und Mathematik;
b) die Schwerpunktfächer Wirtschaft und Recht sowie Finanz- und Rechnungswesen;
c) das Ergänzungsfach Geschichte und Politik;
d) das EFZ-Fach Information, Kommunikation, Administration (IKA);
e) ein SOG+-Fach und das Fach Sport. Wenn mehr als ein SOG+-Fach belegt wird, zählt dasjenige mit der besseren Note.
§ 4a *
Anrechnung bereits erbrachter Lernleistungen
1

Die Schulleitung entscheidet über Dispensationen vom Unterricht. Sofern sich die Dispensation auf das Qualifikationsverfahren auswirkt, entscheidet das Departement Bildung, Kultur und Sport (BKS).

§ 5
Definitive Aufnahme, Beförderung
1

Schülerinnen und Schüler werden nach der allfälligen Probezeit, welche bis zum Ende des 1. Semesters dauert, definitiv aufgenommen beziehungsweise am Ende des Semesters definitiv befördert, wenn kumulativ die Promotionsvoraussetzungen gemäss Art. 17 BMV erfüllt sind sowie in den Promotionsfächern gemäss § 4 *

a) der Durchschnitt der Fachnoten mindestens 4,0 beträgt,
b) höchstens drei Fachnoten ungenügend sind,
c) die Differenz der ungenügenden Fachnoten zur Note 4,0 gesamthaft den Wert 2,5 nicht übersteigt.
2

… *

§ 6
Nichtbeförderung
1

Wer die Voraussetzungen gemäss § 5 am Ende eines Semesters nicht erfüllt, wird provisorisch befördert. Nach einer provisorischen Beförderung müssen die Voraussetzungen gemäss § 5 am Ende des nachfolgenden Semesters erfüllt werden, andernfalls müssen die letzten beiden absolvierten Semester repetiert werden. *

2

Eine freiwillige Repetition gilt als Nichtbeförderung.

§ 7
Entlassung
1

Wer am Ende der Probezeit die Voraussetzungen gemäss § 5 nicht erfüllt, wird aus der Schule entlassen. *

2

Wer nach erfolgter Nichtbeförderung die Voraussetzungen gemäss § 5 ein weiteres Mal nicht erfüllt, wird aus der Schule entlassen. *

§ *
§ *
§ 10 *
§ 11 *
3. EFZ Kauffrau beziehungsweise Kaufmann erweiterte Grundbildung (E-Profil) *
§ 12
Qualifikationsverfahren
1

Das Qualifikationsverfahren zur Erlangung des eidgenössischen Fähigkeitszeugnisses Kauffrau beziehungsweise Kaufmann erweiterte Grundbildung (E-Profil) richtet sich nach den massgebenden Bestimmungen des Bundes und der Verordnung über die Berufs- und Weiterbildung (VBW) vom 7. November 2007[4].

2

Das BKS entscheidet auf Antrag der Schulleitung über das Bestehen des schulischen Teils des Qualifikationsverfahrens. *

3.bis Betrieblicher Praxisaufenthalt (Langzeitpraktikum) und Ersatzprüfung *
§ 12a *
Nichteintritt in das Langzeitpraktikum
1

Wer selbst mit einer hypothetischen Note 6,0 in der interdisziplinären Projektarbeit (IDPA) weder den schulischen Teil des Qualifikationsverfahrens für den Erwerb des EFZ Kauffrau beziehungsweise Kaufmann erweiterte Grundbildung (E-Profil) noch die Bedingungen für das Bestehen des Berufsmaturitätsabschlusses erfüllt, muss das letzte Schuljahr vor einem zweiten Versuch wiederholen. Erst danach darf ein Eintritt in das Langzeitpraktikum erfolgen.

2

Wer nach Wiederholung des letzten Schuljahrs die Bedingungen gemäss Absatz 1 ein weiteres Mal nicht erfüllt, wird aus der Schule entlassen.

§ 12b *
Ersatzprüfung
1

Wer selbst mit einer hypothetischen Note 6,0 in der IDPA die schulischen Bedingungen für den Erwerb des EFZ Kauffrau beziehungsweise Kaufmann erweiterte Grundbildung (E-Profil) nicht erfüllt, jedoch diejenigen für das Bestehen des Berufsmaturitätsabschlusses, kann eine Ersatzprüfung für alle ungenügenden Fächer des E-Profils absolvieren. Die Ersatzprüfung kann im Anschluss an die Prüfungsperiode oder im Rahmen der nächsten ordentlichen Prüfungsperiode abgelegt werden.

2

Es zählen lediglich die Noten der Ersatzprüfung ohne Berücksichtigung der Vorschlagsnoten.

4. Berufsmaturität
4.1. Abschlussprüfung *
§ 13
Prüfungstermin, Zulassung
1

Die Abschlussprüfung findet am Ende der schulischen Ausbildung statt. *

2

Die Zulassung zur Abschlussprüfung setzt den Besuch des letzten Schuljahrs in der Regel an derjenigen Lehranstalt voraus, an welcher die Prüfung abgelegt wird. *

§ 13a *
Prüfungsorganisation
1

Für die Organisation und Durchführung der Abschlussprüfung ist die von der jeweiligen Schule beauftragte Prüfungsleitung zuständig.

2

Die Handelsmittelschulen erstellen eine einheitliche Prüfungswegleitung und unterbreiten diese dem BKS zur Genehmigung.

§ 13b *
Validierung
1

Die Validierung der Prüfungsaufgaben obliegt den Handelsmittelschulen in Zusammenarbeit mit den Fachhochschulen.

§ 14 *
§ 15 *
§ 16
Art und Dauer der Prüfungen
1

… *

1bis

Hinsichtlich Art und Dauer der Abschlussprüfung ist der Rahmenlehrplan des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) im Zusammenhang mit der Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Wirtschaft, massgebend. *

2

Die Grundlagenfächer Französisch beziehungsweise Italienisch und Englisch werden schriftlich geprüft. *

3

Die mündlichen Abschlussprüfungen in den Grundlagenfächern Deutsch, Französisch beziehungsweise Italienisch und Englisch dauern je Fach 15 Minuten. *

§ 16a *
Anrechnung bereits erbrachter Lernleistungen
1

Wer in einem Fach die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten nachweist, kann auf Gesuch hin durch das BKS von der Abschlussprüfung dispensiert werden. Im Berufsmaturitätszeugnis wird der Vermerk "erfüllt" eingetragen.

§ 17
Fremdsprachen
1

Bei Fremdsprachen kann das Ergebnis einer Diplomprüfung eines vom SBFI anerkannten Fremdsprachendiploms die ganze Abschlussprüfung ersetzen. *

2

Die Schulleitung setzt den Zeitpunkt fest, bis zu welchem die Schülerinnen und Schüler entscheiden müssen, ob das Ergebnis der Diplomprüfung oder dasjenige der Abschlussprüfung als Prüfungsnote angerechnet werden soll. *

§ 18 *
§ 19
Verstösse gegen die Prüfungsordnung
1

Das BKS erklärt die ganze Abschlussprüfung für ungültig, wenn unredliche Handlungen begangen, insbesondere wenn unerlaubte Hilfsmittel mitgeführt werden, sowie bei unentschuldigtem Nichterscheinen zu einer der Prüfungen. Die Kandidatinnen und Kandidaten sind vor Beginn der Abschlussprüfung von der Schulleitung darauf aufmerksam zu machen. *

2

Die Abschlussprüfung kann am nächsten Prüfungstermin wiederholt werden, sofern es sich bei der für ungültig erklärten Prüfung um den ersten Versuch gehandelt hat. *

3

Das letzte Schuljahr muss wiederholt werden. Erst danach darf ein Eintritt in den betrieblichen Praxisaufenthalt (Langzeitpraktikum) erfolgen. Es zählen die Zeugnisnoten des Wiederholungsjahrs für die Abschlussprüfung. *

§ 20 *
4.2. Berufsmaturitätsabschluss *
§ 21 *
§ 22 *
§ 23
Notengebung und Antrag
1

Die Notenkonferenz der jeweiligen Schule setzt die Fachnoten fest und die Schulleitung stellt dem BKS Antrag auf Bestehen beziehungsweise Nichtbestehen des Berufsmaturitätsabschlusses. *

§ 24 *
§ 25
Entscheid Berufsmaturitätsabschluss *
1

Das BKS entscheidet über das Bestehen des Berufsmaturitätsabschlusses. *

§ 26
Wiederholung bei Nichtbestehen *
1

… *

2

Wer den Berufsmaturitätsabschluss nicht bestanden hat, kann wahlweise *

a) * die Abschlussprüfung in denjenigen Fächern wiederholen, in denen eine ungenügende Note erzielt wurde,
b) * vor einem zweiten Versuch das letzte Schuljahr wiederholen. Die Abschlussprüfung ist in diesem Fall in allen Fächern zu wiederholen.
3

Wer weder den schulischen Teil des Qualifikationsverfahrens für den Erwerb des EFZ Kauffrau beziehungsweise Kaufmann erweiterte Grundbildung (E-Profil) noch die Bedingungen für das Bestehen des Berufsmaturitätsabschlusses erfüllt, muss das letzte Schuljahr vor einem zweiten Versuch wiederholen. *

4

Wer nach Wiederholung des letzten Schuljahrs und absolviertem Langzeitpraktikum die Bestehensbedingungen nicht erfüllt, wird aus der Schule entlassen. *

§ 27
Ersatzprüfung
1

Wer die Bedingungen für das Bestehen des Berufsmaturitätsabschlusses erfüllt, nicht aber die schulischen Bedingungen für den Erwerb des EFZ Kauffrau beziehungsweise Kaufmann erweiterte Grundbildung (E-Profil), kann eine Ersatzprüfung für alle ungenügenden Fächer des E-Profils absolvieren. Die Ersatzprüfung kann im Anschluss an die Prüfungsperiode oder im Rahmen der nächsten ordentlichen Prüfungsperiode abgelegt werden. *

2

Es zählen lediglich die Noten der Ersatzprüfung ohne Berücksichtigung der Vorschlagsnoten.

§ 28
Erlangung des Berufsmaturitätszeugnisses
1

Das eidgenössische Berufsmaturitätszeugnis erhält, wer den Berufsmaturitätsabschluss bestanden hat und das EFZ Kauffrau beziehungsweise Kaufmann erweiterte Grundbildung (E-Profil) besitzt. *

§ 29 *
5. Übergangs- und Schlussbestimmungen
§ 30
Übergangsbestimmung
1

… *

2

… *

3

… *

4

… *

5

… *

6

… *

7

Für Schülerinnen und Schüler, die den Lehrgang vor dem Schuljahr 2017/18 begonnen haben, gelten die Bestimmungen des bisherigen Rechts. *

§ 31
Publikation und Inkrafttreten
1

Diese Verordnung ist in der Gesetzessammlung zu publizieren. Sie tritt am 1. August 2010 in Kraft.

Aarau, 19. August 2010

Regierungsrat Aargau

 

Landammann

Beyeler

 

Staatsschreiber

Dr. Grünenfelder

AGS 2010 S. 156
  1. [1] SAR 422.200
  2. [2] SAR 423.120
  3. [3] SR 412.103.1
  4. [4] SAR 422.211

Änderungstabelle - Nach Beschluss

Beschluss Inkrafttreten Element Änderung AGS Fundstelle
19.05.2010 01.08.2010 Erlass Erstfassung AGS 2010 S. 156
11.05.2011 01.08.2011 § 11 aufgehoben AGS 2011/3-32
11.05.2011 01.08.2011 § 30 Abs. 1 geändert AGS 2011/3-32
11.05.2011 01.08.2011 § 30 Abs. 2 geändert AGS 2011/3-32
11.05.2011 01.08.2011 § 30 Abs. 3 eingefügt AGS 2011/3-32
02.11.2011 01.01.2012 § 30 Abs. 1 geändert AGS 2011/6-18
02.11.2011 01.01.2012 § 30 Abs. 2 geändert AGS 2011/6-18
25.09.2013 01.01.2014 § 2a eingefügt AGS 2013/7-16
20.05.2015 01.08.2015 Ingress geändert AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 1 Abs. 1 geändert AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 Titel 2. geändert AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 3 Abs. 2 geändert AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 3 Abs. 3 aufgehoben AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 4 Abs. 1 geändert AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 4 Abs. 1, lit. a) eingefügt AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 4 Abs. 1, lit. b) eingefügt AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 4 Abs. 1, lit. c) eingefügt AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 4 Abs. 1, lit. d) eingefügt AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 4 Abs. 1, lit. e) eingefügt AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 4 Abs. 2 geändert AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 4 Abs. 2, lit. a) geändert AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 4 Abs. 2, lit. b) geändert AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 4 Abs. 2, lit. c) eingefügt AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 4 Abs. 2, lit. d) eingefügt AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 4 Abs. 2, lit. e) eingefügt AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 4 Abs. 3 eingefügt AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 4a eingefügt AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 5 Abs. 1 geändert AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 5 Abs. 2 aufgehoben AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 6 Abs. 1 geändert AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 7 Abs. 1 geändert AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 7 Abs. 2 eingefügt AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 8 aufgehoben AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 9 aufgehoben AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 10 aufgehoben AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 12 Abs. 2 eingefügt AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 Titel 4.1. geändert AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 13 Abs. 1 geändert AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 13 Abs. 2 geändert AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 13a eingefügt AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 13b eingefügt AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 14 aufgehoben AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 15 aufgehoben AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 16 Abs. 1 aufgehoben AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 16 Abs. 1bis eingefügt AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 16 Abs. 2 eingefügt AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 16 Abs. 3 eingefügt AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 16a eingefügt AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 17 Abs. 1 geändert AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 18 aufgehoben AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 19 Abs. 1 geändert AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 19 Abs. 2 geändert AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 19 Abs. 3 geändert AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 20 aufgehoben AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 Titel 4.2. geändert AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 21 aufgehoben AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 22 aufgehoben AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 23 Abs. 1 geändert AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 24 aufgehoben AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 25 Titel geändert AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 25 Abs. 1 geändert AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 26 Titel geändert AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 26 Abs. 1 aufgehoben AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 26 Abs. 2 geändert AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 26 Abs. 2, lit. a) eingefügt AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 26 Abs. 2, lit. b) eingefügt AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 26 Abs. 3 geändert AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 27 Abs. 1 geändert AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 29 aufgehoben AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 30 Abs. 1 aufgehoben AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 30 Abs. 2 aufgehoben AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 30 Abs. 3 aufgehoben AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 30 Abs. 4 eingefügt AGS 2015/3-15
20.05.2015 01.08.2015 § 30 Abs. 5 eingefügt AGS 2015/3-15
03.05.2017 01.08.2017 § 17 Abs. 1 geändert AGS 2017/5-20
03.05.2017 01.08.2017 § 17 Abs. 2 eingefügt AGS 2017/5-20
03.05.2017 01.08.2017 § 30 Abs. 6 eingefügt AGS 2017/5-20
09.05.2018 01.08.2018 § 19 Abs. 1 geändert AGS 2018/4-18
09.05.2018 01.08.2018 § 19 Abs. 2 geändert AGS 2018/4-18
09.05.2018 01.08.2018 § 19 Abs. 3 geändert AGS 2018/4-18
15.05.2019 01.08.2019 § 1 Abs. 1 geändert AGS 2019/3-14
15.05.2019 01.08.2019 Titel 3. geändert AGS 2019/3-14
15.05.2019 01.08.2019 Titel 3.bis eingefügt AGS 2019/3-14
15.05.2019 01.08.2019 § 12a eingefügt AGS 2019/3-14
15.05.2019 01.08.2019 § 12b eingefügt AGS 2019/3-14
15.05.2019 01.08.2019 § 26 Abs. 3 geändert AGS 2019/3-14
15.05.2019 01.08.2019 § 26 Abs. 4 eingefügt AGS 2019/3-14
15.05.2019 01.08.2019 § 27 Abs. 1 geändert AGS 2019/3-14
15.05.2019 01.08.2019 § 28 Abs. 1 geändert AGS 2019/3-14
15.05.2019 01.08.2019 § 30 Abs. 4 aufgehoben AGS 2019/3-14
15.05.2019 01.08.2019 § 30 Abs. 5 aufgehoben AGS 2019/3-14
15.05.2019 01.08.2019 § 30 Abs. 6 aufgehoben AGS 2019/3-14
15.05.2019 01.08.2019 § 30 Abs. 7 eingefügt AGS 2019/3-14

Änderungstabelle - Nach Paragraph

Element Beschluss Inkrafttreten Änderung AGS Fundstelle
Erlass 19.05.2010 01.08.2010 Erstfassung AGS 2010 S. 156
Ingress 20.05.2015 01.08.2015 geändert AGS 2015/3-15
§ 1 Abs. 1 20.05.2015 01.08.2015 geändert AGS 2015/3-15
§ 1 Abs. 1 15.05.2019 01.08.2019 geändert AGS 2019/3-14
§ 2a 25.09.2013 01.01.2014 eingefügt AGS 2013/7-16
Titel 2. 20.05.2015 01.08.2015 geändert AGS 2015/3-15
§ 3 Abs. 2 20.05.2015 01.08.2015 geändert AGS 2015/3-15
§ 3 Abs. 3 20.05.2015 01.08.2015 aufgehoben AGS 2015/3-15
§ 4 Abs. 1 20.05.2015 01.08.2015 geändert AGS 2015/3-15
§ 4 Abs. 1, lit. a) 20.05.2015 01.08.2015 eingefügt AGS 2015/3-15
§ 4 Abs. 1, lit. b) 20.05.2015 01.08.2015 eingefügt AGS 2015/3-15
§ 4 Abs. 1, lit. c) 20.05.2015 01.08.2015 eingefügt AGS 2015/3-15
§ 4 Abs. 1, lit. d) 20.05.2015 01.08.2015 eingefügt AGS 2015/3-15
§ 4 Abs. 1, lit. e) 20.05.2015 01.08.2015 eingefügt AGS 2015/3-15
§ 4 Abs. 2 20.05.2015 01.08.2015 geändert AGS 2015/3-15
§ 4 Abs. 2, lit. a) 20.05.2015 01.08.2015 geändert AGS 2015/3-15
§ 4 Abs. 2, lit. b) 20.05.2015 01.08.2015 geändert AGS 2015/3-15
§ 4 Abs. 2, lit. c) 20.05.2015 01.08.2015 eingefügt AGS 2015/3-15
§ 4 Abs. 2, lit. d) 20.05.2015 01.08.2015 eingefügt AGS 2015/3-15
§ 4 Abs. 2, lit. e) 20.05.2015 01.08.2015 eingefügt AGS 2015/3-15
§ 4 Abs. 3 20.05.2015 01.08.2015 eingefügt AGS 2015/3-15
§ 4a 20.05.2015 01.08.2015 eingefügt AGS 2015/3-15
§ 5 Abs. 1 20.05.2015 01.08.2015 geändert AGS 2015/3-15
§ 5 Abs. 2 20.05.2015 01.08.2015 aufgehoben AGS 2015/3-15
§ 6 Abs. 1 20.05.2015 01.08.2015 geändert AGS 2015/3-15
§ 7 Abs. 1 20.05.2015 01.08.2015 geändert AGS 2015/3-15
§ 7 Abs. 2 20.05.2015 01.08.2015 eingefügt AGS 2015/3-15
§ 8 20.05.2015 01.08.2015 aufgehoben AGS 2015/3-15
§ 9 20.05.2015 01.08.2015 aufgehoben AGS 2015/3-15
§ 10 20.05.2015 01.08.2015 aufgehoben AGS 2015/3-15
§ 11 11.05.2011 01.08.2011 aufgehoben AGS 2011/3-32
Titel 3. 15.05.2019 01.08.2019 geändert AGS 2019/3-14
§ 12 Abs. 2 20.05.2015 01.08.2015 eingefügt AGS 2015/3-15
Titel 3.bis 15.05.2019 01.08.2019 eingefügt AGS 2019/3-14
§ 12a 15.05.2019 01.08.2019 eingefügt AGS 2019/3-14
§ 12b 15.05.2019 01.08.2019 eingefügt AGS 2019/3-14
Titel 4.1. 20.05.2015 01.08.2015 geändert AGS 2015/3-15
§ 13 Abs. 1 20.05.2015 01.08.2015 geändert AGS 2015/3-15
§ 13 Abs. 2 20.05.2015 01.08.2015 geändert AGS 2015/3-15
§ 13a 20.05.2015 01.08.2015 eingefügt AGS 2015/3-15
§ 13b 20.05.2015 01.08.2015 eingefügt AGS 2015/3-15
§ 14 20.05.2015 01.08.2015 aufgehoben AGS 2015/3-15
§ 15 20.05.2015 01.08.2015 aufgehoben AGS 2015/3-15
§ 16 Abs. 1 20.05.2015 01.08.2015 aufgehoben AGS 2015/3-15
§ 16 Abs. 1bis 20.05.2015 01.08.2015 eingefügt AGS 2015/3-15
§ 16 Abs. 2 20.05.2015 01.08.2015 eingefügt AGS 2015/3-15
§ 16 Abs. 3 20.05.2015 01.08.2015 eingefügt AGS 2015/3-15
§ 16a 20.05.2015 01.08.2015 eingefügt AGS 2015/3-15
§ 17 Abs. 1 20.05.2015 01.08.2015 geändert AGS 2015/3-15
§ 17 Abs. 1 03.05.2017 01.08.2017 geändert AGS 2017/5-20
§ 17 Abs. 2 03.05.2017 01.08.2017 eingefügt AGS 2017/5-20
§ 18 20.05.2015 01.08.2015 aufgehoben AGS 2015/3-15
§ 19 Abs. 1 20.05.2015 01.08.2015 geändert AGS 2015/3-15
§ 19 Abs. 1 09.05.2018 01.08.2018 geändert AGS 2018/4-18
§ 19 Abs. 2 20.05.2015 01.08.2015 geändert AGS 2015/3-15
§ 19 Abs. 2 09.05.2018 01.08.2018 geändert AGS 2018/4-18
§ 19 Abs. 3 20.05.2015 01.08.2015 geändert AGS 2015/3-15
§ 19 Abs. 3 09.05.2018 01.08.2018 geändert AGS 2018/4-18
§ 20 20.05.2015 01.08.2015 aufgehoben AGS 2015/3-15
Titel 4.2. 20.05.2015 01.08.2015 geändert AGS 2015/3-15
§ 21 20.05.2015 01.08.2015 aufgehoben AGS 2015/3-15
§ 22 20.05.2015 01.08.2015 aufgehoben AGS 2015/3-15
§ 23 Abs. 1 20.05.2015 01.08.2015 geändert AGS 2015/3-15
§ 24 20.05.2015 01.08.2015 aufgehoben AGS 2015/3-15
§ 25 20.05.2015 01.08.2015 Titel geändert AGS 2015/3-15
§ 25 Abs. 1 20.05.2015 01.08.2015 geändert AGS 2015/3-15
§ 26 20.05.2015 01.08.2015 Titel geändert AGS 2015/3-15
§ 26 Abs. 1 20.05.2015 01.08.2015 aufgehoben AGS 2015/3-15
§ 26 Abs. 2 20.05.2015 01.08.2015 geändert AGS 2015/3-15
§ 26 Abs. 2, lit. a) 20.05.2015 01.08.2015 eingefügt AGS 2015/3-15
§ 26 Abs. 2, lit. b) 20.05.2015 01.08.2015 eingefügt AGS 2015/3-15
§ 26 Abs. 3 20.05.2015 01.08.2015 geändert AGS 2015/3-15
§ 26 Abs. 3 15.05.2019 01.08.2019 geändert AGS 2019/3-14
§ 26 Abs. 4 15.05.2019 01.08.2019 eingefügt AGS 2019/3-14
§ 27 Abs. 1 20.05.2015 01.08.2015 geändert AGS 2015/3-15
§ 27 Abs. 1 15.05.2019 01.08.2019 geändert AGS 2019/3-14
§ 28 Abs. 1 15.05.2019 01.08.2019 geändert AGS 2019/3-14
§ 29 20.05.2015 01.08.2015 aufgehoben AGS 2015/3-15
§ 30 Abs. 1 11.05.2011 01.08.2011 geändert AGS 2011/3-32
§ 30 Abs. 1 02.11.2011 01.01.2012 geändert AGS 2011/6-18
§ 30 Abs. 1 20.05.2015 01.08.2015 aufgehoben AGS 2015/3-15
§ 30 Abs. 2 11.05.2011 01.08.2011 geändert AGS 2011/3-32
§ 30 Abs. 2 02.11.2011 01.01.2012 geändert AGS 2011/6-18
§ 30 Abs. 2 20.05.2015 01.08.2015 aufgehoben AGS 2015/3-15
§ 30 Abs. 3 11.05.2011 01.08.2011 eingefügt AGS 2011/3-32
§ 30 Abs. 3 20.05.2015 01.08.2015 aufgehoben AGS 2015/3-15
§ 30 Abs. 4 20.05.2015 01.08.2015 eingefügt AGS 2015/3-15
§ 30 Abs. 4 15.05.2019 01.08.2019 aufgehoben AGS 2019/3-14
§ 30 Abs. 5 20.05.2015 01.08.2015 eingefügt AGS 2015/3-15
§ 30 Abs. 5 15.05.2019 01.08.2019 aufgehoben AGS 2019/3-14
§ 30 Abs. 6 03.05.2017 01.08.2017 eingefügt AGS 2017/5-20
§ 30 Abs. 6 15.05.2019 01.08.2019 aufgehoben AGS 2019/3-14
§ 30 Abs. 7 15.05.2019 01.08.2019 eingefügt AGS 2019/3-14