150.300

Unvereinbarkeitsgesetz

Vom 29.11.1983 (Stand 01.01.2013)
Der Grosse Rat des Kantons Aargau,

gestützt auf §§ 69 Abs. 3 und 4, 130 Abs. 2 und 132 Abs. 2 der Kantonsverfassung,

beschliesst:
1. Verwandtenausschluss
§ 1
Verwandtschaft in ausschliessendem Grade
1

Verwandte und Verschwägerte bis und mit dem 2. Grade, Ehegatten, eingetragene Partner sowie Ehegatten und eingetragene Partner von Geschwistern dürfen nicht Mitglieder der gleichen Behörde sein. *

2

Der gleiche Verwandtenausschluss gilt auch zwischen

a) Regierungsräten und Staatsschreiber,
b) *
c) *
d) * Departementsvorstehern und ihnen unmittelbar unterstellten Mitarbeitern des Kantons,
e) Richtern und Gerichtsschreibern sowie deren Stellvertretern,
f) * Mitgliedern des Gemeinderates und der Finanzkommission,
g) * Gemeindeammann und Gemeindeschreiberin oder Gemeindeschreiber sowie der Stellvertreterin oder des Stellvertreters.
3

Die Auflösung der Ehe oder der eingetragenen Partnerschaft hebt den Ausschlussgrund der Schwägerschaft nicht auf. *

4

Der Grosse Rat kann in Härtefällen Ausnahmen bewilligen.

§ 1a *
Personenbezeichnungen
1

Die in diesem Gesetz verwendeten Personenbezeichnungen beziehen sich auf beide Geschlechter.

§ 2
Behörden
1

Behörden im Sinne dieses Gesetzes sind die Kollegialorgane mit Entscheidungsbefugnissen, ausgenommen der Grosse Rat und der Einwohnerrat.

§ 3
Vorgehen bei Verwandtenausschluss
1

Werden bei einer Gesamterneuerungswahl im ersten Wahlgang Verwandte in ausschliessendem Grade in die gleiche Behörde gewählt und erklären diese die Annahme der Wahl, so gilt diejenige Person als gewählt, die am meisten Stimmen auf sich vereinigt hat. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los.

2

Wird in einem nachfolgenden Wahlgang oder in einer Ersatzwahl eine mit einem Mitglied in ausschliessendem Grade verwandte Person in die gleiche Behörde gewählt, so kann sie das Amt nur ausüben, wenn das Mitglied auf sein Amt verzichtet.

3

Bei einem Verwandtschaftsverhältnis gemäss § 1 Abs. 2 gilt das übergeordnete Behördemitglied als gewählt, es sei denn, dieses verzichte ausdrücklich auf die weitere Ausübung seines Amtes.

2. Weitere Unvereinbarkeiten
§ *
Grosser Rat
1

Dem Grossen Rat können nicht angehören:

a) Personen, die in einem öffentlichrechtlichen Dienstverhältnis des kantonalen Rechts stehen; ausgenommen sind die Lehrkräfte der Volksschule, die Aushilfsmitarbeiter, die Praktikanten sowie die in Teilzeit angestellten Mitarbeiter mit einem Pensum von 20 % und weniger,
b) *
c) * Mitglieder des Obergerichts, des Spezialverwaltungsgerichts, des Justizgerichts sowie der Bezirksgerichte.
§ 5
Verwaltungsbehörden
a) Gemeinderat
1

Das Amt als Gemeinderätin oder Gemeinderat sowie die Tätigkeit der Gemeindeschreiberin oder des Gemeindeschreibers und deren Stellvertreterin beziehungsweise dessen Stellvertreters können nicht gleichzeitig ausüben: *

a) die Mitglieder des Regierungsrates und der Staatsschreiber,
b) * die Mitglieder des Justizgerichts, die hauptamtlichen Mitglieder des Obergerichts und des Spezialverwaltungsgerichts sowie die Mitglieder und Gerichtsschreiberinnen und Gerichtsschreiber der Bezirksgerichte,
c) * die Friedensrichterin und der Friedensrichter.
2

Mit dem Amt eines Mitgliedes des Gemeinderates sind zusätzlich nicht vereinbar die Tätigkeit als Leiterin oder Leiter Finanzen sowie Arbeitsverhältnisse von Mitarbeitenden der Gemeinde und von Gemeindeanstalten mit einem Pensum von mehr als 20 %. *

§ *
b) Finanzkommission
1

Die Mitglieder der Finanzkommission dürfen nicht gleichzeitig Mitglieder des Gemeinderates, Mitarbeiter der Gemeinde oder von Gemeindeanstalten sein. Die Führung des Aktuariates durch einen Mitarbeiter ist zulässig.

§ 7
c) Schulbehörden
1

Die gleiche Person darf nicht gleichzeitig Mitglied von Schulbehörden sein, die einander unter- oder übergeordnet sind.

2

Die Mitglieder des Erziehungsrates dürfen keiner anderen Schulbehörde angehören.

3

Die Unvereinbarkeit gilt nicht für den Vorsteher des Erziehungsdepartementes[1], soweit er anderen Schulbehörden von Amtes wegen angehört.

4

Die Lehrer aller Stufen, eingeschlossen die Hilfslehrer[2], dürfen nicht Mitglieder der ihnen unmittelbar vorgesetzten Schulbehörde sein.

§ 8
Richterliche Behörden
1

Friedensrichterinnen und Friedensrichter dürfen kein anderes richterliches Amt ausüben. *

2

Mitarbeitende der kantonalen Verwaltung dürfen weder dem Verwaltungsgericht noch dem Spezialverwaltungsgericht angehören. Mitglieder des Spezialverwaltungsgerichtes dürfen nicht dem Verwaltungsgericht angehören. *

2bis

Richterinnen und Richter des Justizgerichts dürfen keinem anderen Gericht im Kanton angehören. *

3

Anderen Gerichten dürfen die Mitarbeitenden der kantonalen Verwaltung als nebenamtliche Richterinnen und Richter nur dann nicht angehören, wenn sich Interessenkollisionen ergeben könnten.  *

3. Schlussbestimmungen
§ 9
Aufhebung bisherigen Rechts
1

Mit dem Inkrafttreten dieses Gesetzes sind alle ihm widersprechenden Bestimmungen aufgehoben, insbesondere

a) § 12 des Gesetzes über die Organisation des Obergerichtes vom 22. Dezember 1852[3],
b) § 12 des Gesetzes über die Organisation der Bezirksgerichte vom 22. Dezember 1852[4],
c) § 3 des Gesetzes über die Einrichtung der Bezirksämter vom 16. März 1854[5],
d) § 13 Abs. 4 des Gesetzes über Wahlen und Abstimmungen vom 6. September 1937[6],
e) Verordnung über den Verwandtenausschluss, die Unvereinbarkeit und den Austritt in den Schulbehörden vom 17. September 1943[7],
f) § 11 Abs. 2 des Gesetzes über die Verwaltungsrechtspflege vom 9. Juli 1968[8],
g) § 2 des Dekretes über die Organisation und Geschäftsführung des Regierungsrates und seiner Departemente (Organisationsdekret) vom 17. März 1969[9],
h) § 21 des Gesetzes über die Aargauische Kantonalbank vom 3. Juli 1973[10],
i) §§ 41 und 47 Abs. 2 des Gesetzes über die Einwohnergemeinden (Gemeindegesetz) vom 19. Dezember 1978[11].
§ 10
Änderung bisherigen Rechts
1

Das Gesetz über die Einwohnergemeinden (Gemeindegesetz) vom 19. Dezember 1978[12] wird wie folgt geändert:

Text im betreffenden Erlass eingefügt.

§ 11
Inkrafttreten
1

Dieses Gesetz wird nach der Annahme durch das Volk vom Regierungsrat in Kraft gesetzt und in der Gesetzessammlung publiziert.

2

Die Behörden und die Beamten beenden die bei Inkrafttreten dieses Gesetzes laufende Amtsperiode nach bisherigem Recht.

§ 12 *
Übergangsrecht
1

Personen, die unter die Unvereinbarkeitsregelung von § 5 Abs. 2 dieses Gesetzes fallen und in der Amtsperiode 2002/05 Mitglied des Gemeinderates waren, können für die Amtsperiode 2006/09 wieder gewählt werden.

Aarau, den 29. November 1983

Präsident des Grossen Rates

Hüssy

 

Staatsschreiber

i.V. Salm

Angenommen in der Volksabstimmung vom 20. Mai 1984.

Inkrafttreten: 1. Juli 1984[13]

AGS Bd. 11 S. 213
  1. [1] Heute: Departement Bildung, Kultur und Sport
  2. [2] Heute: Fachlehrer und Lehrbeauftragte
  3. [3] AGS Bd. 1 S. 94; aufgehoben (AGS Bd. 12. S. 290).
  4. [4] AGS Bd. 1 S. 105; aufgehoben (AGS Bd. 12 S. 290).
  5. [5] AGS Bd. 1 S. 121; aufgehoben (AGS Bd. 11 S. 475).
  6. [6] AGS Bd. 2 S. 613; aufgehoben (AGS Bd. 14 S. 189).
  7. [7] AGS Bd. 3 S. 265
  8. [8] AGS Bd. 7 S. 199; aufgehoben (AGS 2008 S. 375)
  9. [9] AGS Bd. 7 S. 229; aufgehoben (AGS Bd. 11 S. 576; Bd. 14 S. 421).
  10. [10] AGS Bd. 8 S. 593; aufgehoben (AGS 2001 S. 126)
  11. [11] SAR 171.100
  12. [12] SAR 171.100
  13. [13] RRB vom 28. Mai 1984 (AGS Bd. 11 S. 217).

Änderungstabelle - Nach Beschluss

Beschluss Inkrafttreten Element Änderung AGS Fundstelle
29.11.1983 01.07.1984 Erlass Erstfassung AGS Bd. 11 S. 213
11.01.2005 01.08.2005 § 1 Abs. 2, lit. d) geändert AGS 2005 S. 199
11.01.2005 01.08.2005 § 1a totalrevidiert AGS 2005 S. 199
11.01.2005 01.08.2005 § 4 totalrevidiert AGS 2005 S. 199
11.01.2005 01.08.2005 § 5 Abs. 1, lit. b) geändert AGS 2005 S. 199
11.01.2005 01.08.2005 § 5 Abs. 2 geändert AGS 2005 S. 199
11.01.2005 01.08.2005 § 6 totalrevidiert AGS 2005 S. 199
11.01.2005 01.08.2005 § 8 Abs. 2 geändert AGS 2005 S. 199
11.01.2005 01.08.2005 § 12 totalrevidiert AGS 2005 S. 199
20.03.2007 01.01.2008 § 1 Abs. 1 geändert AGS 2007 S. 317
20.03.2007 01.01.2008 § 1 Abs. 3 geändert AGS 2007 S. 317
04.12.2007 01.01.2009 § 8 Abs. 3 geändert AGS 2008 S. 355
16.03.2010 01.01.2013 § 1 Abs. 2, lit. b) aufgehoben AGS 2010/5-3
16.03.2010 01.01.2013 § 1 Abs. 2, lit. c) aufgehoben AGS 2010/5-3
16.03.2010 01.01.2013 § 4 Abs. 1, lit. b) aufgehoben AGS 2010/5-3
16.03.2010 01.01.2013 § 5 Abs. 1, lit. c) geändert AGS 2010/5-3
21.09.2010 01.07.2011 § 1 Abs. 2, lit. f) geändert AGS 2011/3-8
21.09.2010 01.07.2011 § 1 Abs. 2, lit. g) geändert AGS 2011/3-8
21.09.2010 01.07.2011 § 5 Abs. 1 geändert AGS 2011/3-8
21.09.2010 01.07.2011 § 5 Abs. 2 geändert AGS 2011/3-8
06.12.2011 01.01.2013 § 4 Abs. 1, lit. c) geändert AGS 2012/5-2
06.12.2011 01.01.2013 § 5 Abs. 1 geändert AGS 2012/5-2
06.12.2011 01.01.2013 § 5 Abs. 1, lit. b) geändert AGS 2012/5-2
06.12.2011 01.01.2013 § 5 Abs. 1, lit. c) geändert AGS 2012/5-2
06.12.2011 01.01.2013 § 8 Abs. 1 geändert AGS 2012/5-2
06.12.2011 01.01.2013 § 8 Abs. 2 geändert AGS 2012/5-2
06.12.2011 01.01.2013 § 8 Abs. 2bis eingefügt AGS 2012/5-2

Änderungstabelle - Nach Paragraph

Element Beschluss Inkrafttreten Änderung AGS Fundstelle
Erlass 29.11.1983 01.07.1984 Erstfassung AGS Bd. 11 S. 213
§ 1 Abs. 1 20.03.2007 01.01.2008 geändert AGS 2007 S. 317
§ 1 Abs. 2, lit. b) 16.03.2010 01.01.2013 aufgehoben AGS 2010/5-3
§ 1 Abs. 2, lit. c) 16.03.2010 01.01.2013 aufgehoben AGS 2010/5-3
§ 1 Abs. 2, lit. d) 11.01.2005 01.08.2005 geändert AGS 2005 S. 199
§ 1 Abs. 2, lit. f) 21.09.2010 01.07.2011 geändert AGS 2011/3-8
§ 1 Abs. 2, lit. g) 21.09.2010 01.07.2011 geändert AGS 2011/3-8
§ 1 Abs. 3 20.03.2007 01.01.2008 geändert AGS 2007 S. 317
§ 1a 11.01.2005 01.08.2005 totalrevidiert AGS 2005 S. 199
§ 4 11.01.2005 01.08.2005 totalrevidiert AGS 2005 S. 199
§ 4 Abs. 1, lit. b) 16.03.2010 01.01.2013 aufgehoben AGS 2010/5-3
§ 4 Abs. 1, lit. c) 06.12.2011 01.01.2013 geändert AGS 2012/5-2
§ 5 Abs. 1 21.09.2010 01.07.2011 geändert AGS 2011/3-8
§ 5 Abs. 1 06.12.2011 01.01.2013 geändert AGS 2012/5-2
§ 5 Abs. 1, lit. b) 11.01.2005 01.08.2005 geändert AGS 2005 S. 199
§ 5 Abs. 1, lit. b) 06.12.2011 01.01.2013 geändert AGS 2012/5-2
§ 5 Abs. 1, lit. c) 16.03.2010 01.01.2013 geändert AGS 2010/5-3
§ 5 Abs. 1, lit. c) 06.12.2011 01.01.2013 geändert AGS 2012/5-2
§ 5 Abs. 2 11.01.2005 01.08.2005 geändert AGS 2005 S. 199
§ 5 Abs. 2 21.09.2010 01.07.2011 geändert AGS 2011/3-8
§ 6 11.01.2005 01.08.2005 totalrevidiert AGS 2005 S. 199
§ 8 Abs. 1 06.12.2011 01.01.2013 geändert AGS 2012/5-2
§ 8 Abs. 2 11.01.2005 01.08.2005 geändert AGS 2005 S. 199
§ 8 Abs. 2 06.12.2011 01.01.2013 geändert AGS 2012/5-2
§ 8 Abs. 2bis 06.12.2011 01.01.2013 eingefügt AGS 2012/5-2
§ 8 Abs. 3 04.12.2007 01.01.2009 geändert AGS 2008 S. 355
§ 12 11.01.2005 01.08.2005 totalrevidiert AGS 2005 S. 199